Seiten

Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Ein fantastischer Lebensberater: Mister Miracle - Buch von Gudrun Anders

Mein neues Buch ist endlich fertig! Ich liebe ihn - Mister Miracle, den Lebensberater  in mir.



Mister Miracle - Der fantastische Lebensberater
Märchenhafte Lebenshilfe für Erwachsene
Gudrun Anders

Format: Softcover
Bindung: Taschenbuch
Seitenzahl: 172 Seiten
Sprache: Deutsch

Märchenhafte Geschichten für Erwachsene, die ihrer inneren Stimme wieder einmal lauschen möchten.

ISBN: 978-3-7450-3073-0
Verkaufspreis: 11,90 € f. Printversion | E-Book 4,49 €


Hast du dir auch schon einmal einen Berater an deiner Seite gewünscht, der jeden Tag rund um die Uhr für dich da ist? Den du immer fragen kannst und der dich bei allen anstehenden Entscheidungen wohlwollend unterstützt? Der immer einen Rat weiß und 100% ehrlich zu dir ist – und das dann auch noch vollkommen kostenlos?

Zu viel des Guten? Nein! Diesen fantastischen Lebensberater gibt es tatsächlich! Und er wohnt gar nicht weit weg, denn er lebt in deinem Inneren und hilft dir jederzeit, anstehende Fragen und Probleme zu klären. Ob du unzufrieden oder unglücklich bist, deinen Weg nicht findest oder dich mit jemandem gestritten hast – dein innerer Berater gibt dir garantiert Auskunft!

Mein innerer Berater heißt Mister Miracle und er ist gütig, aufrichtig und immer wohlwollend. Er ist für mich da, wenn Herz und Bauch mal nicht einer Meinung sind und eine Lösung her muss, um wieder glücklich zu sein.

Einige dieser Geschichten von Mister Miracle, habe ich in diesem Buch für dich niedergeschrieben, damit sie dir Impulse für dein Leben geben. Lass dich von Mister Miracle in das Land deiner Phantasie, wo Wunder und wunderbare Lösungen möglich sind, mitnehmen. Er zeigt dir den Ort, an dem dein wahres Wesen Zuhause ist. Denn der beste Lebensberater liegt in uns selbst verborgen und wartet nur darauf entdeckt zu werden.

Direktbestellung beim Verlag (Printbuch):

Direktbestellung beim Verlag (E-Book):


Leserstimmen:

Hallo Gudrun! 
Ich bin begeistert. Ich sehe mich in den Märchen wieder. Ganz besonders in Ruvena. Ich bin noch nicht ganz fertig. Dieses Buch ist ein genialer Therapeut. Danke! 
Bussi Patricia E.



Mittwoch, 10. August 2016

Rebirthing - bewusst atmen - bewusst leben | Buch von Gudrun Anders

Manchmal wundert mich,wie vergesslich ich / wir bin / sind. Oder vielleicht sollte ich sagen das Gehirn / der Verstand, der Dinge weiß, aber eben nicht immer ... :)

Ich habe gerade in meinem eigenen Buch gelesen und fand eine Passage sehr hilfreich. :) Unser Verstand kann und weiß vieles und es sieht für viele Menschen so aus, als würden dann die Gefühle stören. Gefühle werden dann zu etwas, was man unbedingt beherrschen oder kontrollieren sollte.

Ich finde, das Gegenteil ist der Fall. Durch echte Emotionen und den wahren Ausdruck des Gefühls braucht unser Verstand gar nicht so viele Erinnerungshilfen. Da darf man dann einfach sein - und es ist genug.

Wer mehr über Rebirthing - bewusst atmen - bewusst leben - wissen möchte, liest einfach meinen 472 S. Wälzer. ... :)

Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtsmärchen sind spirituell - Buch von Gudrun Anders


 
Die Aachener Autorin Gudrun Anders hat jetzt vier von mehreren hundert Märchen in einer kleinen Weihnachts-Edition veröffentlicht. Der Download bei bekannten E-Book-Portalen ist für 1 € zuhaben.

Die Motivation eine Weihnachtsedition herzustellen? "Ich war gestern auf dem Weihnachtsmarkt", meint die Wahl-Aachnerin. "Es war ein Gedränge und Geschiebe, das ich keine Lust mehr hatte. Wieder Zuhause hab ich mir ein bisschen Ruhe gewünscht und hab - bitte nicht lachen ... - mir eines meiner Weihnachtsmärchen vorgenommen."

Kurzerhand ist daraus ein kleines Büchlein geworden, das die Autorin mit dem Wunsch veröffentlicht, dass einige Menschen hiermit die wahre Bedeutung von Weihnachten in ihr Herz hinein lassen.

ISBN 978-3-945104-06-4 (Printausgabe)
Erstausgabe:  30. November  2014.

Weihnachtsmärchen für ein friedliches Weihnachtsfest

Gudrun Anders
Diese Weihnachtsmärchen erinnern an das wahre Wesen der Weihnacht.

Weihnachten ist eine besinnliche Zeit, eine Zeit des Rückzugs – und eine Zeit des Innehaltens. Die Weihnachtszeit ist eine Zeit der inneren und äußeren Wandlung, denn in der „Nacht der Weihe" siegt das Licht wieder über die Dunkelheit. Wenn die dunkelste Nacht des Jahres anbricht, wird das Licht – die Liebe – wieder geboren. Mögen Sie diese Weihnachtsmärchen für einen Augenblick an das wahre Wesen der Weihnacht erinnern.

Leseprobe: Der traurige Weihnachtsmann


Reaktionen:

Das erste Märchen ist schon sooo berührend....
mit Tränen in den Augen... DANKE!!!
Lamia H.

Das kann ich Euch sehr empfehlen!!! Ich kenne Gudrun Anders sogar, wie sie sich sonst engagiert und wie sie erzählen kann... Besonders hat mich angesprochen, wie sie beschreibt, wie lieblos Weihnachten werden kann... Vom echten Baum, der wird dann jedes Jahr liebloser geschmückt... bis ein Plastikkrempel übrigbleibt. Und dennoch musste ich schmunzeln --- wir können doch umdenken und wieder Märchen entdecken und uns mehr davon erzählen...
Harald G.

Ein wunderbares Büchlein zum Weihnachtsfest. Habe es heute Nachmittag bekommen und in einem Rutsch durchgelesen...– genau das richtige, für einen gemütlichen Adventnachmittag... Vielen Dank, Gudrun Anders, es war mir eine Freude das liebevolle Buch mit den schönen Bildern und schönen Geschichten zu lesen!
Tanja B.

--------------------------------------
Printausgabe: 6 €
E-Book: 1 €

Printversion bestellen:

E-Book bei Xinxii:

Download bei Beam:


Motibooks | Gudrun Anders
Ferberberg 11
52070 Aachen
Tel. 0241 – 70 14 721
Email: info@gudrun-anders.de
www.motibooks.de | www.gudrun-anders.de


Donnerstag, 10. Juli 2014

Krieger des Lichtes

Jeder Krieger des Lichts
hatte schon Angst gehabt in eine Schlacht zu ziehen.
Jeder Krieger des Lichts
hat in der Vergangenheit schon betrogen und gelogen.
Jeder Krieger des Lichts
hat schon den Glauben an die Zukunft verloren.
Jeder Krieger des Lichts
hat schon einen Pfad beschritten, der nicht sein eigener war.
Jeder Krieger des Licht
hat schon wegen unwichtiger Dinge gelitten.
Jeder Krieger des Lichts 

hat schon daran gezweifelt, dass er ein Krieger des Lichts ist.
Jeder Krieger des Lichts 

ist schon an seinen spirituellen Verpflichtungen gescheitert.
Jeder Krieger des Lichts 

hat schon ‚ja’ gesagt, wenn er ‚nein’ meinte.
Und jeder Krieger des Lichts 

hat schon jemanden verletzt, den er liebte.

Das ist, warum er und sie Krieger des Lichts sind …


Sie haben all das durchgestanden 

ohne die Hoffnung aufzugeben sich zu verbessern.

Die Anleitung für einen Krieger des Lichts.
Paulo Coelho

Mittwoch, 12. März 2014

Was wahre Begeisterung bewirkt

iStock 000024086772
Wenn du begeisterungsfähig bist,
kannst du alles schaffen.

Begeisterung ist die Hefe,
die deine Hoffnung himmelwärts treibt.


Begeisterung ist das Blitzen in deinen
Augen, der Schwung deines Schrittes,
der Griff deiner Hand, die unwiderstehliche
Willenskraft und Energie zur Ausführung deiner Ideen.

Begeisterte sind Kämpfer.
Sie haben Seelenkräfte.
Sie besitzen Standfestigkeit.

Begeisterung ist die Grundlage allen Fortschritts.
Mit ihr gelingen Leistungen,
ohne sie höchstens Ausreden.

Henry Ford

Freitag, 7. März 2014

Die Fülle des Lebens


Die Fülle des Lebens

Einen anderen segnen bedeutet, gut über ihn zu sprechen, ihm Gutes sagen, ihm das Gute zu sagen, das ihm vom Gott her zukommt.

Indem ich das Gute in ihm anspreche, kommt er mit dem Guten in Berührung, das schon in ihm ist.

Segnen heißt aber nicht nur, Gutes über den anderen zu sagen, sondern zu ihm selbst gut zu reden, ihm gute Worte sagen, die ihn aufrichten. Für die Juden bedeutet Segen die Fülle des Lebens. Der von Gott gesegnete Mensch hat alles, wessen er bedarf.

Wenn ich einen Menschen segne, wünsche ich ihm alles erdenklich Gute, wünsche ich ihm, das Gott ihm die Fülle das Lebens schenken möge und das er selbst zu einer Quelle das Segens für andere werden darf.

Wenn wir andere Menschen segnen, dann geht von uns Segen aus in unsere Umgebung. Wir werden ihnen anders begegnen, wir werden mit neuen Augen auf sie schauen.

Wir geben im Segnen den Segen weiter, mit dem wir von Gott beschenkt werden. 

Ein gutes Wort ist über uns gesprochen.
Wir sind gesegnet.
 
Aus: "Das kleine Buch vom wahren Glück" von Amselm Grün




Donnerstag, 6. März 2014

Die Furcht vor dem Leiden

"Mein Herz fürchtet sich davor, zu leiden",
vertraut der Junge dem Alchimisten eines
Nachts an, als sie in den mondlosen Himmel
schauen.

"Sag deinem Herz, daß die Furcht vor dem
Leiden schlimmer ist, als das Leiden selbst",
antwortet der Alchimist. "Und daß noch nie
ein Herz auf der Suche nach seinen Träumen
gelitten hat, weil jede Sekunde der Suche
eine Sekunde der Begegnung mit Gott und
der Ewigkeit ist."

Paulo Coelho

Donnerstag, 20. Februar 2014

Wir brauchen keine Medizin ...

Wir brauchen keine Medizin gegen unseren Schmerz, unsere Angst, unsere Wut. Wir können diese Gefühle einfach annehmen. Und durch das Annehmen geschieht das Wunder der Heilung.
Diese Heilung ist nicht nur Rückkehr zu einem ursprünglichen Zustand des Heilseins; sie ist viel mehr. Sie beinhaltet immer einen neuen Schritt in unserer Entwicklung.

Safi Nidiaye

Dienstag, 18. Februar 2014

Leseprobe aus dem Buch "Legenden am Lagerfeuer"



Eine Weisheit für Unternehmer

© Gudrun Anders 

In Japan kam vor vielen Jahren ein Unternehmer zum Meister und sprach: „Meister, ich benötige einen Rat. Das Leben ist ein einziger Kampf für mich. Zwar bin ich ein sehr reicher Mann, aber alle Menschen wollen mir Böses. Sie sind nicht gut zu mir.“

Der Meister antwortete schlicht: „Hör‘ auf zu kämpfen.“

Dem Mann reichte diese Antwort nicht. Er war ärgerlich ob dieser kurzen Antwort und stapfte schweren Schrittes davon. Die folgenden Monate waren hart: Er kämpfte um jeden noch so kleinen Auftrag und machte sich etliche Feinde. Am Ende seiner Kräfte kam er ein Jahr später erschöpft wieder zum Meister.

„Herr und Meister, ich mag nicht mehr kämpfen und ich kann es auch nicht mehr. Das Leben ist eine einzige Last. Bitte hilf mir.“

„Ganz einfach: Erleichtere dich von dieser Last.“

Der Unternehmer war wieder verärgert. Er verstand die Antwort nicht und ging. Im folgenden Jahr wurde alles noch schlimmer und er verlor seine Firma. Aber damit nicht genug. Auch seine Frau verließ ihn. Die Kinder nahm sie natürlich mit. Vollkommen mittellos kam er wiederum ein Jahr später zum Meister zurück.

„Herr, jetzt ist das Leben keine Last mehr für mich. Ich habe alles verloren, was mir wichtig war. Das Leben ist ein einziges Elend, ein einziges Leid.“

„Dann höre auf zu leiden.“

Dieses Mal war der Mann nicht ärgerlich, sondern nur noch traurig über die knappe Antwort des Meisters, die ihm auch in diesem Jahr nicht weiterhalf.

Er ging, aber er ging nicht weit. Am Fuße des Berges blieb er sitzen und weinte und weinte. Er weinte viele Tage und Wochen, ja sogar mehrere Monate.

Als seine Tränen getrocknet waren und keine einzige Träne mehr kommen wollte, hob er den Blick und sah zum ersten Mal die wunderschöne Natur. Es war früh an Morgen, die Sonne ging gerade auf. Langsam stand er auf und ging zurück zum Meister.

Diesmal jammerte er nicht, sondern fragte den alten Mann: „Herr, was ist Leben?“

Da lächelte der Meister liebevoll und sagte: „Leben ist, wenn die Sonne jeden Morgen aufgeht und einer neuer Tag beginnt.“
  

Auf die Absicht aller Dinge,
nicht auf den Erfolg blickt der Weise.
 Lucius Annaeus Seneca

Diese Geschichte stammt aus dem Buch: „Legenden am Lagerfeuer“ von Gudrun Anders, ISBN 978-3-945104-00-2, Erstausgabe Februar 2014. Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Ich bin ein freier Mensch!

Das nachfolgende Zitat von Albert Schweitzer ist für mich ein Aufruf, ein Weckruf und
eine Motivation, das Leben jeden Tag aufs neue anzupacken und seinen eigenen Weg zu gehen.

+++++++++++++

Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen – wenn ich es kann.

Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt. Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas sehnen und es verwirklichen, Schiffbruch erleiden und Erfolg haben.

Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. 


Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten, als ein gesichertes Dasein führen; lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolgs, als die dumpfe Ruhe Utopiens.

Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben, noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben.

Ich habe gelernt für mich selbst zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen, dies ist mein Werk. 


Das alles ist gemeint, wenn wir sagen, ich bin ein freier Mensch.

Albert Schweitzer

Dienstag, 11. Februar 2014

Die erste Lektion der Liebe

Die erste Lektion der Liebe besteht darin, nicht um Liebe zu bitten, sondern nur zu geben. Werdet zu einem Gebenden.

Die Menschen machen aber genau das Gegenteil. Selbst wenn sie geben, tun sie es mit dem Hintergedanken, Liebe zurückzubekommen. Es ist ein Tauschhandel. Sie verströmen sich nicht, sie verschenken sich nicht freigiebig.

Sie teilen aus, aber nicht vorbehaltlos. Aus dem Augenwinkel beobachten sie, ob es erwidert wird oder nicht. Arme Leute... sie haben keine Ahnung von dem Naturgesetz der Liebe. Wer Liebe verströmt, zu dem wird sie zurückkommen.

Und wenn sie nicht kommt, macht euch keine Sorgen. Ein Liebender weiß, dass Lieben glücklich macht. Wenn es erwidert wird – gut, dann vervielfacht sich das Glück. Doch selbst wenn es nicht erwidert wird, macht der Akt des Liebens euch so glücklich und ekstatisch – wen kümmert es da, ob die Liebe erwidert wird?

Die Liebe hat ihre eigene, ihr innewohnende Glückseligkeit. Sie stellt sich ein, wenn man liebt. Man braucht nicht auf das Ergebnis zu warten. Fangt einfach an zu lieben, und allmählich werdet ihr sehen, wie viel Liebe zu euch zurückkommt.

MAN KANN NUR ERLEBEN UND ERFAHREN, WAS LIEBE IST; INDEM MAN LIEBT. 

Genau wie man schwimmen lernt, indem man schwimmt, so lernt man lieben, indem man liebt.

Aber die Menschen sind sehr knauserig. Sie warten auf die große Liebe – dann, ja dann werden sie lieben! Sie bleiben verschlossen und in sich gekehrt. Und sie warten. Irgendwann, irgendwo wird ihre Kleopatra auftauchen und dann werden sie ihr Herz öffnen. Aber bis es soweit ist, haben sie völlig verlernt, ihr Herz zu öffnen.

Lasst keine Gelegenheit vorbeigehen, um zu lieben! Selbst auf der Straße, im Vorbeigehen, kann man liebevoll sein. Selbst zu einem Bettler kann man liebevoll sein.

Es ist nicht nötig, ihm etwas zu geben, aber lächeln kann man. Es kostet nichts. Doch euer Lächeln öffnet euer Herz; es bringt Leben in euer Herz.

Nehmt jemanden bei der Hand – einen Freund, einen Fremden. Wartet nicht, bis erst der Richtige kommt, den ihr lieben könnt. So wird der Richtige nie kommen.

Liebt einfach. Und je mehr ihr liebt, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Richtige zu euch findet, weil euer Herz anfängt zu blühen. Ein Herz in voller Blüte lockt viele Bienen an, viele Liebende.

Quelle: Osho: Das Buch der Frauen

Samstag, 18. Januar 2014

Die Welt durchschauen ...

Fotolia © rm

Die Welt zu durchschauen, sie zu erklären, sie zu verachten,
mag großer Denker Sache sein.

Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können,
sie nicht zu verachten,
sie und mich nicht zu hassen,
sie und mich und alle Wesen
mit Liebe und Bewunderung und Ehrfurcht betrachten zu können.

Hermann Hesse, Siddhartha

Freitag, 10. Januar 2014

Der Klang des Waldes - eine Kurzgeschichte aus dem Buch "Legenden am Lagerfeuer"


Der Klang des Waldes
Fotolia © gleison


Im dritten Jahrhundert nach Christus schickte König Tao seinen Sohn Tai zum großen Meister Panto, um dort in die Lehre zu gehen.

Der Prinz sollte Nachfolger auf dem Thron werden, daher sollte Panto den Jungen Tai alles lehren, damit er später ein guter Herrscher werde.

Unmittelbar nachdem der Prinz angekommen war, schickte ihn der Meister allein in den nahegelegenen Wald. Der Prinz sollte mindestens einen Monat bleiben und dann zurückkommen und dem Meister den Klang des Waldes beschreiben.

Nach Rückkehr erzählte Tai: „Meister, ich habe gehört wie unterschiedlich die Bäume rauschen und die Vögel singen. Ich habe Grillen zirpen und Bienen summen gehört. Ich weiß jetzt, wie der Kuckuck ruft und auch den Wind habe ich flüstern hören.“

Da schickte der Meister den Prinzen erneut in den Wald. Er sollte noch intensiver lauschen.

Als der Prinz einen Monat später zurück kehrte, erzählte er: „Meister, als ich noch genauer lauschte, konnte ich etwas hören, was ich noch nie gehörte habe. Ich hörte den Klang sich öffnender Blüten und lauschte den Tönen der Sonne, die mich wärmte.“'

Diesmal nickte der Meister anerkennend. „Jemand, der das Unhörbare hört, ist mit guten Fähigkeiten, die keinem guten Herrscher fehlen sollten, ausgestattet. Deine Lehre bei mir ist beendet.“   



(c) Gudrun Anders, aus dem Buch "Legenden am Lagerfeuer (erscheint 02/2014)
RESCUE REMEDY