Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Samstag, 19. November 2016

Die Namen der Zukunft

Die Zukunft hat viele Namen.
(c) pixabay - PIRO4D


Für die Schwachen 

ist sie das Unerreichbare.
Für die Furchtsamen 

ist sie das Unbekannte.
Für die Tapferen 

ist sie die Chance.
Victor Hugo (1802 - 1885)

Samstag, 12. November 2016

Die Gelassenheit des Geistes

 
Die Gelassenheit des Geistes 
ist einer der schönen Juwelen der Weisheit.
James Allen (1864 - 1912)

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Brauchen wir Trauer?

(c) pixabay - Peggy_Marco
Leiden und Schmerz sind immer die Voraussetzung umfassender Erkenntnis und eines tiefenHerzens. 

Mir scheint, wahrhaft große Menschen müssen auf Erden eine große Trauer empfinden.

Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, russischer Romanautor

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Liebe in schweren Zeiten

Kannst du wahrhaft lieben, wenn du von Prüfungen und Anfechtungen heimgesucht wirst und das Gefühl hast, alle und alles seien gegen dich? 

Es ist leicht genug zu lieben, wenn alles glatt geht. Wenn du auf Widerstände stößt, dann verschließt du leicht dein Herz und hältst den Fluss der Liebe zurück; dabei ist dies die Zeit, in der Liebe noch mehr vonnöten ist.

Wenn du trotz aller äußeren Umstände lieben kannst, dann kannst du sicher sein, dass es Meine göttliche Liebe ist, die in dir und durch dich fließt, und dass diese wunderbare Liebe am Ende siegen wird.

Die Liebe gibt nie auf; sie wird es auf die eine oder andere Art versuchen, bis sie schließlich ihr Ziel erreicht hat. Die Liebe ist sanft und dennoch stark und ausdauernd. Wie Wasser gräbt sie sich einen Weg zum härtesten aller Herzen.

Nimm deshalb kein Nein als endgültig an. Liebe und liebe immerzu und sieh, wie sich der Weg öffnet.

Eileen Caddy

Sonntag, 18. September 2016

Warum tut Liebe so weh?

Warum tut Liebe so weh? 

Liebe tut weh, weil sie den Weg zur Glückseligkeit ebnet. Liebe tut weh, weil sie dein Wesen von Grund auf verwandelt. Jede radikale Wandlung ist schmerzhaft, weil das Alte dem Neuen Platz machen muß. Das Alte ist vertraut, bekannt, sicher, während das Neue vollkommen unbekannt ist...

Man kann seinen Verstand nicht gebrauchen, wenn man etwas Neuem gegenübertritt; nur im Umgang mit dem Alten kennt sich der Verstand aus. Der Verstand kann nur im Altbekannten funktionieren; bei allem Neuen ist er absolut unbrauchbar. Darum kommt Angst auf, wenn man die alte, bequeme, sichere Welt, die Welt bürgerlicher Annehmlichkeiten hinter sich läßt...

Und da es bei der Liebe um eine Wandlung vom "Selbst" zu einem Zustand der Selbstlosigkeit, der Egolosigkeit geht, ist das Leid ungeheuer groß. Aber man kann Ekstase nicht erfahren, ohne durch tiefstes Leid zu gehen. Liebe ist Feuer.

Osho

Mittwoch, 10. August 2016

Rebirthing - bewusst atmen - bewusst leben | Buch von Gudrun Anders

Manchmal wundert mich,wie vergesslich ich / wir bin / sind. Oder vielleicht sollte ich sagen das Gehirn / der Verstand, der Dinge weiß, aber eben nicht immer ... :)

Ich habe gerade in meinem eigenen Buch gelesen und fand eine Passage sehr hilfreich. :) Unser Verstand kann und weiß vieles und es sieht für viele Menschen so aus, als würden dann die Gefühle stören. Gefühle werden dann zu etwas, was man unbedingt beherrschen oder kontrollieren sollte.

Ich finde, das Gegenteil ist der Fall. Durch echte Emotionen und den wahren Ausdruck des Gefühls braucht unser Verstand gar nicht so viele Erinnerungshilfen. Da darf man dann einfach sein - und es ist genug.

Wer mehr über Rebirthing - bewusst atmen - bewusst leben - wissen möchte, liest einfach meinen 472 S. Wälzer. ... :)

Samstag, 6. August 2016

Ein wunderbares Gedicht von Hans Kruppa

Scheitern,
aber nicht verbittern.

Betrogen werden,
aber nicht betrügen.

Illusionen aufgeben,
aber nicht die Hoffnung.

Enttäuschungen erleiden,
aber nicht resignieren.

Sich abfinden,
aber nicht abstumpfen.

Belogen werden,
aber aufrichtig bleiben.

Träume verlieren,
aber nicht das Träumen.

Hans Kruppa

Mittwoch, 6. Juli 2016

Gehen lassen heißt ankommen lassen

Bild: Gudrun Anders
Es ist immer gut zu wissen, wann eine Phase des Lebens zu Ende ist. Wenn du darauf bestehst, in
dieser zu bleiben, für eine längere Zeit als es nötig ist, dann verlierst du die Freude und den Sinn für alles andere.

Kreise schließen, Türen schließen, Kapitel abschließen, wie auch immer du es nennen willst.

Das Wichtige ist, dass du sie schließen kannst und dass du Momente des Lebens gehen lässt, die an ihr Ende gekommen sind.

Wir können nicht in der Gegenwart sein und der Vergangenheit nachtrauern.

Wir können uns noch nicht einmal nach dem Warum fragen.

Was passiert ist, ist passiert und man muss es gehen lassen, man muss sich davon lösen. Wir können nicht für immer Kind bleiben, oder später Jugendliche, oder Angestellte nicht mehr existierender Firmen, oder Kontakt mit jemandem haben, der keinen Kontakt mit uns haben möchte.

Die Dinge passieren und man muss sie gehen lassen!"

Paulo Coelho

Dienstag, 19. April 2016

Glaube an Wunder!


Glaube an Wunder, 
Liebe und Glück.
Schaue nach vorne 
und nicht zurück.
Lebe dein Leben 
und stehe dazu,
denn dieses Leben, 
das lebst nur du! Autor/in unbekannt

Donnerstag, 25. Februar 2016

Feiern wir das Leben.

(c) pixabay - Peggy Marco
Manchmal kommt es uns nicht so vor, weil die trüben Gedanken einfach stärker sind. Aber können wir ein wenig von Ihnen loslassen, dann können wir erkennen:

Alles in dieser Schöpfung ist Ausdruck einer anhaltenden Feier. 
Sri Sri Ravi Shankar

Wir müssen uns auf die Suche danach machen! Besonders dann, wenn es uns nicht so gut geht.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Das Glück im Außen suchen?

Viele Menschen suchen das Glück im Außen –
im idealen Arbeitsplatz, im liebevollen Partner,
schönen Haus, guten Kontostand.
All das und mehr ist wünschenswert und kann
kurzfristig glücklich machen.

Doch dieses Glück ist vergänglich –
du bekommst einen neuen Chef, der Partner verlässt dich,
im Haus gibt es einen Rohrbruch,
die erwartete Rendite bleibt aus.

Wahres, dauerhaftes Glück ist ein Lebensgefühl,
das im Innern entsteht.
Sorg dafür, dass du dich möglichst häufig glücklich fühlst,
indem du dankbar auf all das schaust,
was du hast und bist.
Staune über die vielen schönen Dinge,
die dir das Leben täglich präsentiert.

Die kurze Zeit, die wir auf dieser schönen Erde verbringen dürfen, ist kostbar.
Sag ja zu dir und deinem Leben,
verstärke die glücklichen Gedanken und Gefühle in dir,
und deine Welt wird hell und lebenswert.

Autor unbekannt

Mittwoch, 30. Dezember 2015

In jedem Menschen ist der Geist Gestalt geworden.

(c) pixabay- mikegi
Was das ist, ein wirklich lebender Mensch, das weiß man heute allerdings weniger als jemals,
und man schießt denn auch die Menschen,
deren jeder ein kostbarer, einmaliger Versuch
der Natur ist, zu Mengen tot.

Wären wir nicht noch mehr als einmalige Menschen,
könnte man jeden von uns wirklich
mit einer Flintenkugel ganz und gar aus der Welt schaffen,
so hätte es keinen Sinn mehr, Geschichten zu erzählen.

Jeder Mensch aber ist nicht nur er selber,
er ist auch der einmalige, ganz besondere,
in jedem Fall wichtige und merkwürdige Punkt,
wo die Erscheinungen der Welt sich kreuzen,
nur einmal so und nie wieder.

Darum ist jedes Menschen Geschichte wichtig,
ewig, göttlich, darum ist jeder Mensch,
solange er irgend lebt und den Willen der Natur erfüllt,
wunderbar und jeder Aufmerksamkeit würdig.

In jedem ist der Geist Gestalt geworden,
in jedem leidet die Kreatur,
in jedem wird ein Erlöser gekreuzigt.

Hermann Hesse (1919)

Dienstag, 29. Dezember 2015

Es kommt nicht darauf an, wie viel wir tun!


Es kommt nicht darauf an, wie viel wir tun,  
sondern wie viel Liebe,  wie viel Aufrichtigkeit,  
wie viel Glauben wir in unser Tun legen.
Mutter Theresa


Donnerstag, 17. Dezember 2015

Gott ist derselbe Gott für alle

Eines wissen wir, was der weiße Mann vielleicht eines Tages erst entdeckt: Unser Gott ist derselbe Gott. Ihr denkt vielleicht, dass ihr ihn besitzt, so wie ihr unser Land zu besitzen trachtet, aber das könnt ihr nicht. Er ist der Gott der Menschen - gleichermaßen der roten und der weißen. Dieses Land ist ihm wertvoll. Und die Erde zu verletzen, heißt, ihren Schöpfer zu verachten.

Chief Seattle
RESCUE REMEDY

Die Weisheit des Tages